NLP und Coaching Ausbildung Münster – NRW

Ausbildungsinhalte NLP-Practitioner

Unser Curriculum für die NLP-Practitioner Ausbildung passt sich stets den Interessen der jeweiligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an. Sie halten die Richtlinien des DVNLP ein. Die hier aufgeführten Themenschwerpunkte bilden dabei den Rahmen.

NLP-Practitioner Curriculum

1. Block: Grundlagen, Lernen, Zielfindung und Ankern
  • Grundannahmen und Menschenbild des NLP
  • Positiven Kontakt aufbauen (Pacing, Leading und innere Haltung – Rapport)
  • Wunschziele erreichbar machen (wohlgeformte Zieldefinition)
  • Ökologie beachten und Brückenschlagen in die Zukunft
  • Einfache Ankermöglichkeiten kennenlernen und individuell einsetzen (Anker Verschmelzen)
2. Block: Reframing, Wahrnehmungspositionen und Fragen
  • Unangenehmes positiv umdeuten und verändern (Inhalts-Reframing)
  • Nutzen verschiedener mentaler Wahrnehmungspositionen (u.a. flexibler Umgang mit Kritik)
  • Mit Fragen führen I (Meta-Modell)
  • Feedback geben und nehmen
3. Block: Trance und Metaphern
  • Kunstvoll vage sprechen (Milton-Modell)
  • Merkmale einer Trance
  • Hypnotische Induktionstechniken entwickeln und anwenden
  • Veränderungswirksame Metaphern konstruieren
4. Block: Sechs-Schritt-Refraiming und Submodalitätenarbeit I und Fragen II
  • Unliebsame Symptome auf Verhaltens- und psychosomatischer Ebene beeinflussen (Sechs-Schritt-Refraiming)
  • Emotionale Zustände mit Hilfe von Submodalitäten gezielt beeinflussen (Kontrastanalyse)
  • Mit Fragen führen II
5. Block: Verhandlungs-Reframing und Submodalitätenarbeit II
  • Zwischen sich gegenseitig behindernden Persönlichkeitsanteilen vermitteln (Verhandlungs-Reframing)
  • Individuelles Arbeiten mit unterschiedlichen Persönlichkeitsanteilen
  • Auflösung von Ängsten (Kinotechnik)
  • Unliebsame Verhaltensweisen ablegen und gewünschte automatisieren (Swish)
6. Block: Werte und Glaubenssysteme und Fragen III
  • Glaubenssätze und Werte erkennen
  • Glaubenssätze auflockern, verabschieden und neue bilden (organische Veränderung von Glaubenssätzen)
  • Mit Fragen führen III
7. Block: Ankerverketten, Identität und Lebenssinn
  • Aus schlechten in gute Zustände gelangen (Ankerverketten)
  • Wertehierarchien herausarbeiten und Werteverschiebungen ausprobieren
  • Hohe Werte zur Selbst- und Fremdmotivation nutzen
  • Integratives Üben I
8. Block:  Joker und Zeitlinien-Arbeit
  • Viel Zeit fürs Wiederholen, Methoden kombinieren, Neues ausprobieren und überraschen lassen
  • Einführung in die Einführung in die Arbeit mit Zeitlinien
  • Integratives Üben II
9. Block: Strategien, Modelling und Logische Ebenen
  • Exzellente Leistungen übertragen lernen – Einführung ins Modeling
  • Mit Zielen oder Entscheidungsfragen durch die Logischen Ebenen gehen – erweiterte Ökologie
  • Walt-Disney-Kreativitätsstrategie
  • Integratives Üben III
10. Block: Integration und Testival
  • Integration der erlernten Kommunikations- und Veränderungstechniken
  • Praktisches Abschlusstesting – bei dem es etwas anders zugeht als gewohnt … und das ist fest versprochen!
Änderungen, die dem Lerngewinn der Ausbildungs-Gruppe dienen, sind jederzeit möglich!