NLP und Coaching Ausbildung Münster – NRW

Zum Ende einer NLP-Practitioner-Ausbildung

Guten Abend, sehr verehrtes Publikum. Ich begrüße Sie herzlich zu unserer Sendung:

„NLP – ein spannender Fünfteiler aus dem Münsterland“

erlebt und vorgetragen von Anonyma Enelpela am letzten Seminartag

Was bisher geschah:

1. NLP = Nur Lautes Posaunen

Die erste Begegnung der Protagonistin mit NLP findet statt im Jahre 1998 im münsterländischen Hinterland in einer düsteren Burganlage, die sich als Weiterbildungsinstitut getarnt hat. Hier wird NLP als lautes Posaunen mit Taschenspielertricks präsentiert:

Wie lese ich mein Gegenüber? Wie manipuliere ich mein Gegenüber? Wie kann ich selbst möglichst schlau dastehen und den anderen dumm aussehen lassen – ohne dass er es merkt??

Die Hauptdarstellerin wendet sich entsetzt ab und flüchtet in heimische Gefilde.

2. NLP = Neue Lern-Prozesse

Jahre sind vergangen, die junge Frau hat jetzt in ihrem Beruf Fuß gefasst und ist zur reifen Frau geworden, die nach neuen Themen und Herausforderungen Ausschau hält, um Abwechslung und Motivation in ihren Berufsalltag zu bringen. Im Heimatort belegt sie daher eher zufällig – und es gibt doch gar keine Zufälle! – einen NLP-Einführungskurs. Im Laufe einer sehr intensiven Bildungswoche mit zwei menschlich und fachlich beeindruckenden Trainerinnen stellt die Protagonistin fest, dass NLP etwas ganz Wunderbares sein kann. An jedem Tag dieser Woche erstrahlen ihr Herz und ihre Augen mehr, so dass sogar die Kollegen und Chefs sie darauf ansprechen. Begeistert beschäftigt sich die Heldin mit Meta Mirror und Walt Disney, mit logischen Ebenen, mit VAKOG, Submodalitäten, Zielfindungsprozessen und viel, viel mehr und wird innerlich immer heller und leichter, bis ein großes JAAAA in ihr entsteht.

3. NLP = Nährend – Lebendig – Prägend

Im 3. Teil der Saga gibt es kein Halten mehr. Das neue Thema hat die Hauptdarstellerin gepackt. Per Zufall – und es gibt doch gar keine Zufälle! – trifft sie im Internet auf das Institut für systemische Kommunikation und Veränderung in Münster, der NLP-Ausbildungen anbietet, und schreibt sich nach einem überzeugenden Vorgespräch in die Ausbildung ein. NLP wird zur Herzensangelegenheit und Leidenschaft. Die Protagonistin trifft auf eine Gruppe freundlicher, motivierter, ja, liebevoller Gleichgesinnter, die schnell die „MS Practitioner 41“ gründen und wie ein „nährender Boden“ für das neue Thema sind. Ein Jahr lang sind sie voller Freude und tiefer Sympathie in den unendlichen Weiten des Neuro-Linguistischen Programmierens unterwegs und dringen in Galaxien vor, die nie einer von Ihnen zuvor gesehen hat. … Die Inhalte werden durch einen kompetenten, einfühlsamen Lehrer so lebendig und lebensnah vermittelt, dass NLP eine ganz neue Dimension bekommt und sich zutiefst prägend auf das Denken, Fühlen und Erleben der Heldin auswirkt.

Das Ausbildungsjahr schüttelt sie kräftig durch, ihr ganzes Leben scheint in diesem Jahr auf den Kopf gestellt zu werden. Doch mit unerschütterter Leidenschaft lernt die Protagonistin vor allem eins:
Eine tiefe Demut vor der Verschiedenheit der Menschen und vor der Vielfalt menschlichen Denken, Fühlens und Erlebens. Es gelingt ihr, einen großen Schritt von den eigenen inneren Galaxien zurückzutreten und sich einzulassen auf neue Denkmöglichkeiten, auf neue Wahlmöglichkeiten, auf die Buntheit der Welt an sich.
Dankbar schaut sie auf das große Geschenk.

4. NLP = Na, Liebe Prüfung….?!

Im diesem Teil kehrt sich für alle Beteiligten und auch für die Heldin noch einmal das Innerste nach Außen: Das Thema Prüfung erschreckt die Gemüter und jede/r hat ihre/seine eigene Art, den plötzlich auftretenden Stress zu kanalisieren. Auch die Heldin fragt sich, ob so ein Prüfungswochenende mit echten Kriterien und abprüfbaren Ansprüchen möglich und notwendig ist. Doch dann erinnert sie sich an eine andere mehrjährige Fortbildung und deren Abschlussprüfung und die Leichtfertigkeit, mit der dort Zertifikate vergeben wurden. Jeder,  der einfach nur das Durchhaltevermögen gehabt hatte, zwei Jahre lang zur Ausbildung zu erscheinen, erhielt den Abschluss, egal wie fragwürdig Methodik und Sachkenntnis am Ende der Ausbildung waren.

Und das war schade. Ja, schade. Denn es wertete die Ausbildung – die eigentlich sehr hochwertig gewesen war – am Ende irgendwie ab und hinterließ einen bitteren Nachgeschmack bei allen – auch bei denen übrigens, die sich „durchgemogelt“ hatten. ( Kleine Metapher am Rande … )

Also: Vertrau deinem Trainer und lass dich auf das Abenteuer Prüfung ein. Es lohnt sich!!!

5. NLP = ? ? ?

Und damit wären wir im Hier und Jetzt angekommen. Was erwartet die Heldin im 5. Teil? Verpassen Sie nicht die neue Folge! Denn: Weiter geht es mit NLP in jedem Fall!

Meine Damen und Herren: Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit!

Applaus … Applaus … Applaus … … …